Nachhaltige Kinderbekleidung und Bademode – Sommermode von Frugi

Nachhaltige Kinderbekleidung und Bademode – Fair Fashion Sommermode von Frugi

(Werbung) Das Thema Nachhaltigkeit ist uns als Familie enorm wichtig. Wir möchten unseren Kindern ein gutes Vorbild sein und ihnen einen ressourcenschonenden und bewussten Umgang mit unserer Umwelt vorleben. Wie wir Nachhaltigkeit leben, darüber habe ich schon viel geschrieben. Wir nutzen Strom aus regenerativen Energien, verzichten auf Plastik, kaufen regional und saisonale Lebensmittel und tragen Fair Fashion. Uns ist es wichtig, dass die zarte Baby- und Kinderhaut unserer Mädchen nur mit schadstofffreien Materialien in Berührung kommt. Eine hohe Qualität ist ein Muss, damit wir die Sachen weitergeben können. 

Nachhaltiger UV-Schutzanzug von Frugi

Schöne und nachhaltige Kinderbekleidung zu finden ist nicht immer ganz einfach. Wer durch die Modegeschäfte der Innenstadt schlendert, wird hier nur im seltensten Fall fündig. Die großen Modeketten spucken wöchentlich neue Fast Fashion Kollektionen aus. Die Kleidung der großen Modeketten ist meist billig, schlecht verarbeitet und somit für die Tonne produziert. Schon nach wenigen Wäschen verziehen sich die Kleidungsstücke, verlieren ihre Farbe und der Stoff dünnt aus. Was sehr schade ist. Darum möchte ich euch in diesem Beitrag erzählen, warum man beim Kleiderkauf vor allem für Kinder auf Nachhaltigkeit achten sollte. Außerdem möchte ich euch gerne eine unserer Lieblingsmarken in Sachen nachhaltige Bekleidung für Kinder etwas näher vorstellen.

Süße Sommermode von Frugi

Warum wir die Baby- und Kinderbekleidung von Frugi so lieben?

Frugi ist ein nachhaltiges Modelabel für Baby und Kinderbekleidung mit dem Sitz in England. Bei Frugi wird ausschließlich GOTS-zertifizierte Bio-Baumwolle verwendet. Regen- und Schwimmsachen werden bei Frugi aus recycelten PET-Flaschen hergestellt.

Zudem produziert die nachhaltige Modemarke unter fairen Bedingungen in Indien, Portugal und der Türkei. Ein Teil des Gewinns wird außerdem an Kinderhilfs-und Tierschutzorganisationen gespendet. 

Skye Sommerkleid mit Blumen aus Bio-Baumwolle

Die Marke Frugi begleitet uns schon seit der Geburt unserer kleinen Tochter. Seien wir mal ehrlich! Wer sich bei den großen Moderiesen umschaut, wird feststellen, dass Kinderbekleidung oft der Erwachsenenkleidung sehr ähnlich sieht. Kleine Jungs laufen in Jeans und schwarzen Bomberjacken durch die Stadt und auch Mädchenbekleidung folgt dem Trend. Ich finde, Kinder sollten nicht wie kleine Erwachsene gekleidet werden.

Süße Biene <3

Die nachhaltige Kinder- und Babymode von Frugi hingegen ist bunt, verspielt und kommt mit ausgeklügelten Details daher. Lustige Tiere und Blumen zieren die kuschelweichen Shirts, Hosen und Kleider. Doch nicht nur mir gefallen die Sachen sehr. Auch meine Tochter liebt die hübsche Kindermode. Mit ihren fast drei Jahren möchte sich morgens schon selbst etwas aus ihrem Schrank aussuchen und liebt ihre bunten Kleider, Strumpfhosen und Shirts von Frugi über alles.

Das Bekleidungssortiment ist farbenfroh und langlebig und man kann sich schon ab der Schwangerschaft mit bunter Mode eindecken, die gute Laune macht. Die Baby- und Kinderbekleidung wächst mit und kann lange getragen werden.

Fröhlich bunte Sommersachen

Kann Bademode nachhaltig sein?

Bademode besteht aus Plastik und das aus gutem Grund. Der hohe Kunststoffanteil in Badehosen und Bikinis sorgt dafür, dass die Kleidung im Wasser nicht verrutscht, vor UV-Strahlung schützt und ihre Farben und Leuchtkraft beibehält. Zudem trocknen Badesachen aus Plastik natürlich deutlich schneller.

Sonnenschutz-Zweiteiler mit UPF 40+

Doch Plastik ist nicht gleich Plastik. Auch Bademode aus Polyester kann nachhaltig sein und fair und umweltschonend produziert werden.

Die Sommermütze lässt sich wenden und beidseitig tragen.

Nachhaltige Bademode vom britischen Modelabel Frugi besteht aus recycelten PET-Flaschen. Frugi ist bekannt für seine farbenfrohe Kleidung mit bunten, lustigen Mustern und so sind die Badesachen und die UV-Schutzmode auch entsprechend bunt. 

UV-Schutzmode für sicheres Spielen in der Sonne

Greenwashing in der Kleiderindustrie

Hast du schon mal von Greenwashing gehört? Die Grünfärberei in der Kleiderindustrie zielt auf Unternehmen ab, die sich in der Öffentlichkeit in besonderem Maße ökologisch und umweltfreundlich darstellen, obwohl das Kerngeschäft dem nicht gerecht wird. Viele große Hersteller von Wegwerfmode wie H&M, Zara oder C&A fangen auch an umzudenken und bieten immer mal wieder ein paar nachhaltige Kleidungsstücke zwischen all den Fast Fashion Produkten an. Doch kann ein Kleidungsstück für unter 10€ oder 15€ wirklich nachhaltig sein? Die Verwendung von Bio-Baumwolle anstatt von Polyester oder einem Materialmix ist sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung. Doch die weiteren Produktionsprozesse haben mit Nachhaltigkeit nichts mehr zu tun. Da kaufen wir lieber bei nachhaltigen Unternehmen ein, denen wir vertrauen.

Warum sollten Kinder nachhaltige Kinderbekleidung tragen?

Der wichtigste Grund, der für nachhaltige Kinderbekleidung vor allem bei Kindern spricht, ist die Gesundheit. Das Wohl unserer Kinder ist uns enorm wichtig. Chemikalien und Pestizide können gerade bei Babys schlimme Folgen haben und zu Allergien führen. Zudem ich nachhaltige Kinderbekleidung meist sehr weich, kratzfrei und natürlich allergiefreundlich.

Babys haben im Vergleich zum Körpergewicht eine große Hautfläche, die mit den giftigen Materialien in Berührung kommt. Auch arbeitet ihr Stoffwechsel schneller und das sorgt dafür, dass die Gifte auch in größeren Mengen in den kleinen Körper eindringen.

Umstands- und Stillkleid

Was macht Kinderbekleidung und generell Mode nachhaltig?

Nachhaltige Kinderbekleidung hat mindestens einen GOTS Siegel. Der Global Organic Textile Standard (GOTS) ist ein weltweit angewendeter Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern. Er definiert umwelttechnische Anforderungen entlang der gesamten textilen Produktionskette sowie Sozialkriterien. 

Ein Fairtrade Siegel hebt noch einmal extra hervor, dass bei der Produktion auf faire Arbeitsbedingungen und soziale Standards geachtet wird.

Nachhaltige Kleidung sollte möglichst umweltfreundlich hergestellt werden. Mehr als 90% aller Kleidung kommt aus Asien und verursacht dort bei der Herstellung enorme Umweltschäden. Trinkwasser und Flüsse werden vergiftet, weil Fabriken ungeklärtes Giftwasser in die Flüsse und das Meer leiten. Mehr als ein Drittel der Flüsse und Seen in China sind mittlerweile als verschmutzt klassifiziert. Ganz zu schweigen von den ganzen Müllbergen, mit denen die Bewohner in den meisten asiatischen Ländern noch gar nicht umgehen können. 

Nichts ist so nachhaltig wie ein Kleidungsstück, das nicht produziert werden muss. Darum ist es ratsam, auf die Qualität eines Kleidungsstücks zu achten. Insbesondere bei Basics ist Langlebigkeit ein wichtiges Kriterium. Kleidung sollte im besten Fall sehr langlebig sein und weitergegeben werden können.

Offenlegung: Dieser Beitrag ist entstanden mit freundlicher Unterstützung von Frugi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.