Neujahrsvorsätze für mehr Nachhaltigkeit im Alltag

Veröffentlicht in: Blog nachhaltig leben, Nachhaltig leben | 1

Neujahrsvorsätze für mehr Nachhaltigkeit im Alltag

Das Jahr 2021 ist an uns vorübergezogen wie ein Wimpernschlag und doch ist einiges passiert in der Welt. Corona hat uns immer noch fest im Griff und die Klimakrise ist auch aktueller denn je. Das Wachstum von Weltbevölkerung und Wohlstand saugen die letzten natürlichen Rohstoffe aus dem Planeten. Fakt ist, wir können nicht so weitermachen wie bisher. Wenn jeder von uns sein Leben nur ein klein wenig grüner gestaltet, kommt das nicht nur unserer Umwelt zugute, sondern auch uns. Ganz egal, ob du ein Umweltheld bist oder erst jetzt mit dem Gedanken spielst, dein Leben gesünder und nachhaltiger zu gestalten – unsere nachhaltigen Jahresvorsätze lassen sich einfach umsetzen und schonen die Umwelt.

Bei Kleidung auf natürliche Materialien und die Herstellung achten

Oder noch besser: second hand! Wer sich aber doch etwas Neues gönnen möchte, kann sich als Neujahrsvorsatz vornehmen nur wenige, dafür aber hochwertige Kleidungsstücke zu shoppen. Achte darauf, dass sich die Kleidung gut miteinander kombinieren lässt. So kannst du aus nur wenigen Teilen viel Outfits zaubern. 

Ganz nach dem Motto Klasse statt Masse hält nachhaltig hergestellte Bekleidung bei guter Pflege deutlich länger und wer etwas mehr Geld für neue Kleidung ausgibt, weiß diese auch mehr zu schätzen. 

Achte beim Einkaufen darauf, dass dein neues Lieblingsteil bestenfalls aus Bio-Baumwolle besteht und kein Polyester enthält. Mischgewebe lassen sich leider nicht recyceln. Außerdem braucht Bio-Baumwolle weniger Wasser und kommt ohne den Einsatz von giftigen Pestiziden aus. Böden, auf denen Bio-Baumwolle angebaut wird, erhalten aufgrund der wechselnde Bepflanzung mehr organische Substanz und können mehr Wasser speichern. Außerdem wird auf Bio-Feldern häufig mit Regenwasser bewässert.

Plastik reduzieren und zum nachhaltigen Baumwollbeutel greifen

Einen Baumwollbeutel statt Plastiktüte für die Einkäufe zu nutzen, ist zum Glück kein Geheimtipp mehr. Immer mehr Supermärkte verbannen Plastiktüten aus den Regalen. Die EU hat sich sogar dazu verpflichtet, Einweg-Plastikprodukte zu reduzieren. Trotzdem prägen die Plastiktüten unser Stadtbild. Dabei sind nachhaltige Baumwolltaschen als Einkaufsbeutel viel ökologischer. Vor allem wenn sie mehrfach genutzt werden, aus Biobaumwolle und Fairtrade sind.

Allerdings solltest du nicht zu irgendeinem Beutel greifen, sondern beim Kauf darauf achten, dass die Baumwolltasche deiner Wahl bestenfalls GOTS zertifiziert ist und einen Fairtrade Siegel hat. Warum das so wichtig ist? Durch hohen Wasserverbrauch und Einsatz von Pestiziden wird die Umwelt durch die Produktion von Baumwolle stark belastet.

GOTS (Global Organic Textile Standard) ist der weltweit höchste Standard für den Anbau von Bio-Baumwolle und sehr streng reglementiert. Die Fairtrade Organisation sorgt für bessere Handelsstrukturen in den Herstellungsländern, faire Löhne, Verbesserung von kleinbäuerlichen Strukturen und den Verbot von Kinderarbeit.

Obst- und Gemüsenetze aus Baumwolle statt Kunststoff nutzen

Hast du schonmal versucht, in Supermarkt plastikfrei einzukaufen? Es ist nahezu ein Ding der Unmöglichkeit. Gurken, Paprika, Möhren und viele andere Produkte sind oft in Plastik verpackt oder werden beim Einkaufen in Plastik verpackt. Bei den dünnen und meist kostenlosen Kunststoffbeuteln greifen viele immer noch gerne zu. Pro Jahr werden immer noch etwa drei Milliarden Plastiktüten und zwar NUR für Obst und Gemüse verbraucht. Was für eine Verschwendung! 

Ich habe mir schon letztes Jahr einige Obst- und Gemüsenetze aus Bio-Baumwolle zugelegt, die ich bei jedem Einkauf dabei habe. Bei etwa 52 Wochen im Jahr und 52 Einkäufen für unsere 5-köpfige Familie habe ich mit den Baumwollnetzen etwa 3 bis 5 Plastiktüten pro Einkauf und somit maximal 260 Plastiktüten eingespart. Das kannst du auch! 

Keine/Weniger Tiere essen

Die Erzeugung von tierischen Lebensmitteln heizt den Klimawandel weiter an. Weniger tierische Lebensmittel zu essen ist eine sehr effiziente Maßnahme, um den ökologischen Fußabdruck zu senken. Für Fleisch, Eier und Milchprodukte müssen Unmengen an pflanzlichen Kalorien an die Tiere verfüttert werden. Außerdem stecken in einem Kilo Rindfleisch etwa 15.415 Liter, in 1 Kg Schweinefleisch 5.988 Liter und in 1 Kg Geflügelfleisch 4.325 Liter Wasser. Eine absolute Verschwendung, die wir nicht länger hinnehmen sollten. Wer mit dem Gedanken spielt weniger Tier zu essen, für den ist der „Veganuary“ eine gute Gelegenheit um mit dem Neujahrsvorsatz zu beginnen. Das tut auch der Gesundheit gut und wer mag, wird dabei sicherlich das ein oder andere Kilo verlieren. 

Weniger konsumieren

Hast du schonmal versuche einen Monat lang dir nichts (außer Lebensmittel) zu kaufen? Probiere es doch gerne mal aus. Es ist gar nicht so einfach, sich nicht sofort all seine kleinen Wünsche zu erfüllen und Spontankäufe zu tätigen. Ein minimalistisches Leben scheint für viele sehr trist zu sein, aber im Endeffekt schont es den Geldbeutel und du bekommst im Gegenzug mehr Zeit. Zeit die du nicht mit Shoppen, Sachen sortieren oder Sachen suchen verbringst. Weniger zu haben kann auch sehr erfüllend sein. 

Kleiner Tipp für alle, die auch gerne diese Challenge mal ausprobieren möchten: Schreibe dir auf, worauf du in der kostenfreien Zeit verzichtest bzw. was du nicht kaufst. Ich kann dir garantieren, am Ende des Monats wirst du feststellen, dass du viele der Dinge auf dieser Liste gar nicht mehr brauchst.

3 Tipps, wie du Neujahrsvorsätze erfolgreich umsetzen kannst.

Ich hoffe sehr, dass einige der hier fünf vorgestellten Neujahrsvorsätzen es auch auf deine Liste für ein nachhaltigeres 2022 schaffen. Und wenn das so ist, kommen hier noch drei wichtige Tipps, wie du es schaffst deine Vorsätze erfolgreich umzusetzen.

  1. Fasse konkrete Neujahrsvorsätze ins Auge und halte sie schriftlich fest. Zum Beispiel mindestens einmal täglich gesund essen oder höchsten einmal pro Woche Fleisch essen.
  1. Mach deine guten Handlungen zur Gewohnheit. Umso öfter wir unsere grünen Vorsätze in deinen Alltag einbauen, umso eher werden sie zur Routine. Spätestens beim fünften Mal greifst du auf dem Weg zum Supermarkt automatisch zu deinem Baumwollbeutel.
  1. Sei nicht zu streng mit dir. Scheitern ist erlaubt. Sei stolz auf dich, wenn du deine Vorsätze in die Tat umsetzt.

  1. MB

    Weniger konsumieren und weniger Fleisch essen sind Punkte die zwangsläufig erfüllt werden, wenn erheblich mehr Geld für Heizenergie, Strom und Sprit ausgegeben werden muß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.