Positive Aspekte, die wir der Coronakrise abgewinnen können.

Eingetragen bei: Gedankenwelt | 5

Positive Aspekte, die wir der Corona-Krise abgewinnen können.

Positive Aspekte der Corona-Krise? Gibt es diese? Zugegeben, es fällt in der momentanen Situation wirklich schwer, dem Ganzen etwas positives abzugewinnen. Ausgangsbeschränkungen oder gar -sperren in sämtlichen europäischen Ländern, Geschäfte, Restaurants und Cafés sind geschlossen, viele Menschen kämpfen um ihr Leben und um ihre Existenz. Wir können nicht mehr Reisen. Auch bei uns in Norwegen sind die Grenzen geschlossen. Die Corona-Krise hat uns fest im Griff. Dinge, die wir vor wenigen Wochen noch als selbstverständlich genommen haben, sind jetzt unendlich weit weg. Gemütlich mit Freunden in der Sonne sitzen, die Großeltern besuchen oder schick Essen gehen. All das sind gerade Dinge, welche wir schmerzlich vermissen. Wie sollen wir da positiv denken? Glaubt mir, das geht. Schauen wir uns doch einmal die positive Aspekte der Coronakrise an. 

positive Aspekte der Corona Krise

Unsere Erde erholt sich langsam – Positive Aspekte der Coronakrise

Es ist erst einige Monaten her, dass unsere Kinder in Friday-for-Future-Demonstrationen auf den Straßen unterwegs waren und für ein besseres Klima gekämpft haben. Nun sind die Straßen leer. Nicht nur die Klimaaktivisten sind zu Hause. Auch die meisten anderen Menschen sind in ihren eigenen vier Wänden. So schwer uns das fällt und so schade es für uns ist, unsere Natur jubelt. Die Luftverschmutzung nimmt ab. Ich habe Bilder von China gesehen. Einmal vor Ausbruch des Coronavirus und dann danach. Der Unterschied ist eklatant. Bei genauerer Überlegung aber auch absolut nachvollziehbar. Es sind viel weniger Menschen auf der Straße. Demzufolge auch viel weniger Autos. Es werden keine Abgase ausgestoßen. Auch 95% aller Flugzeuge stehen im Moment am Boden. Wer die App Flight Radar kennt, sieht deutlich den Unterschied. Es gibt also auch keinen Kerosinausstoß. Meere, befreit vom Tourismus fangen an, sich zu erholen. Es werden Tiere vor den Küsten der verschiedenen Länder gesichtet, welche man schon sehr lange so nah nicht mehr zu Gesicht bekommen hat. Unsere Erde atmet entspannt aus. Darüber sollten wir uns freuen. 

Wir können uns auf das Wichtige im Leben besinnen – Positive Aspekte der Coronakrise

Unser Alltag wurde durch die Auflagen der Regierung und Ministerpräsidenten der verschiedenen Bundesländer auf ein Mindestmaß heruntergeschraubt. Wir haben plötzlich Zeit. Zeit, um uns auf das Wichtige im Leben zu besinnen. Uns wird plötzlich bewusst, was wirklich zählt. Wir vermissen vielleicht unsere Eltern, Geschwister und Freunde. Uns fehlen unsere Großeltern. Alles, was für uns bisher so selbstverständlich war, ist nun in weite Ferne gerückt. Wir machen uns wieder mehr bewusst, was wirklich wichtig in unserem Leben ist.

Es sind nicht das Geld, Statussymbole und das Bestreben immer höher auf irgendwelchen Karriereleitern zu klettern. Es ist unsere Gesundheit und die gemeinsame Zeit mit unserer Familie. Ich genieße es wirklich sehr, dass mein Freund nicht mehr jede Woche pendeln muss, sondern jetzt jeden Tag bei uns ist und von zu Hause arbeiten kann. Wir haben viel Zeit für uns und unsere Kinder, die normalerweise fremdbetreut werden. Das finde ich einen sehr positiven Aspekt der Coronakrise.

Wir können unser Leben neu sortieren – Positive Aspekte der Coronakrise

Was die meisten von uns im Moment wirklich viel haben, ist Zeit. Zeit, in welcher wir uns Gedanken machen könnten, ob unser Leben in den richtigen Bahnen verläuft. Gerade in Krisenzeiten, wenn nichts mehr so ist, wie es mal war, ändert sich unsere Sicht der Dinge auf das Leben. Wir können darüber nachdenken, ob wir etwas in unserem Leben verändern möchten. Wo stehen wir jetzt und wo möchten wir in fünf Jahren sein? Bist du noch zufrieden mit deinem Job oder deiner Partnerschaft? Gibt es etwas, was du in deinem Leben ändern möchtest? 

Vielleicht möchtest du auch endlich mit einem Hobby beginnen, für das bisher immer die Zeit gefehlt hat. Oder den inneren Schweinehund überwinden und mit Sport anfangen? Die Bundesregierung hat Sport im Freien ausdrücklich erlaubt. Also was spricht dagegen? 

Ich habe jetzt endlich wieder mit dem Joggen angefangen. Früher bin ich gerne gelaufen aber in den letzten Jahren habe ich dieses Hobby dank Schwangerschaft und Baby schleifen lassen.

Wir haben Zeit für unsere Lieblingsbeschäftigungen – Positive Aspekte der Coronakrise

Der stressige Alltag, das Einhalten von Terminen, all das hat uns bisher oft davon abgehalten, unseren Lieblingsbeschäftigungen nachzugehen. Wir hatten bisher schlicht und ergreifend keine Zeit. Wir können uns nun ohne ein schlechtes Gewissen mit einem guten Buch, welches wir schon lange lesen wollten, in den Garten legen oder auf das Sofa im Wohnzimmer. Kommt natürlich auf die Wetterbedingungen an. Vielleicht gibt es welche unter euch, die sehr gerne zeichnen oder malen, aber nie die Zeit dazu gefunden haben. Jetzt wäre gerade der richtige Zeitpunkt dafür.

Ich nutze die ruhigen Tage zu Hause um neue Pflänzchen für das Gewächshaus zu säen, ich male viel mit den Kindern und wir bereiten uns so langsam auf Ostern vor. Ostern ist die letzten Jahre bei uns einfach weggefallen, da wir meist zu dieser Zeit viel unterwegs sind und alle Hände voll mit anderen Dingen zu tun haben. Dieses Jahr werden wir das Fest mit selbstgebackenem und selbst gebastelten zelebrieren. 

Wer noch auf der Suche nach nachhaltigen Geschenken ist und einem Basteltipp, der sollte sich meinen Beitrag über nachhaltige Geschenke für Kinder nicht entgehen lassen. 

Wir haben Zeit für uns selbst – Positive Aspekte der Coronakrise

Während wir von Termin zu Termin gehastet sind, versucht haben, Arbeit und die lieben Kleinen unter einen Hut zu bekommen, haben wir eine sehr wichtige Person in diesem Chaos komplett vergessen: Uns selbst. Immer waren wir mit etwas anderem beschäftigt. Immer war irgendetwas oder irgendjemand wichtiger als man selbst. In Zeiten der Corona-Krise, in der alles ein wenig entschleunigt, kommen wir zur Ruhe. Wir sind quasi gezwungen, uns mit uns selbst zu beschäftigen und das ist bestimmt nicht das Schlechteste. 

Wie wäre es mit einem Date mit dir selbst? Mach es dir doch einfach mal an deinem Lieblingsort, im Gartenstuhl oder auf dem Sofa, gemütlich. Ohne Handy, oder Buch aber vielleicht mit einer Tasse Tee. Beobachte deine Gedanken aber lass sie ziehen ohne sie zu werten. Bleib einfach 10 Minuten ruhig sitzen und konzentriere dich auf deinen Atem. Nimm die Geräusche in deiner Umgebung war und schau was passiert.

Der Zusammenhalt wächst

Was ich persönlich besonders schön finde, ist der wachsende Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Wenn wir einmal von den Prügeleien ums Klopapier und den Hamsterkäufe absehen natürlich. Mir ist das beim Spazierengehen aufgefallen. Es sind kaum Menschen auf der Straße, die meisten halten sich an die auferlegten Beschränkungen. In den Geschäften, welche noch geöffnet haben dürfen, werden die vorgegebenen Abstände eingehalten. Den total übermüdeten Kassiererinnen wird ein aufmunterndes Lächeln geschenkt und ein Danke gesagt. Kliniken unterstützen sich untereinander, die Bundeswehr hilft, wo sie kann und sogar unsere Politiker sind ausnahmsweise mal zum Großteil einer Meinung. Es gibt sie also, die positiven Aspekte der Corona-Krise.

Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch 

Wo es noch vor einigen Monaten hieß: „Homeoffice? Nein! Das geht bei uns wirklich nicht!“, arbeiten nun sämtliche Mitarbeiter vom heimischen Wohnzimmer aus. Kabinettssitzungen finden im Rahmen von Videokonferenzen statt. Streamingdienste verzeichnen einen Rekordumsatz. Ich könnte noch ewig so weitermachen. Aber ihr versteht was ich meine. Dinge, welche vor einiger Zeit noch vollkommen ausgeschlossen waren, sind jetzt plötzlich möglich. Tools wie Skype oder Zoom haben Hochkonjunktur. Enkel möchten ihre Großeltern sehen und greifen zur Videotelefonie. Unternehmen, welche ihre Konferenzen nicht mehr am großen Tisch im Besprechungsraum abhalten können, da die Ansteckungsgefahr einfach zu groß ist, verwenden Zoom und bringen so ihre Mitarbeiter digital zueinander. 

Versteht mich nicht falsch, natürlich ist die Corona-Krise unglaublich schlimm. Es schadet aber gewiss nichts, sich auch einmal die positiven Aspekte der Coronakrise vor Augen zu führen, um den Mut nicht zu verlieren!

Was andere Blogger über ihren Alltag mit dem Coronavirus schreiben:

5 Antworten

  1. Frederike

    Die Zeit hatte auch gute Seiten, endlich kein Fluglärm mehr. Wie auf Flightradar ersichtlich ist, sind trotz Lockerungen immer noch wenige Flugzeuge am Himmel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.