Warum Hafer gesund ist & Rezept für veganes Hafer-Bananenbrot mit Mandeln

Veröffentlicht in: Gesundheit | 7

Warum Hafer gesund ist und Rezept für veganes Hafer-Bananenbrot mit Mandeln

(Werbung für Hafer die Alleskönner) Jeder von uns kennt Haferflocken, denn das Lebensmittel versteckt sich gerne in unserem Müsli. Doch leider schenken wir diesem Getreide, das schon lange als Superfood gilt, nicht besonders viel Bedeutung. Zu Unrecht, denn Hafer ist ein Alleskönner und sollte auf unserem Speiseplan nicht fehlen. Hafer kann den Blutzucker- und Cholesterinspiegel senken, die Darmschleimhaut schützen und präbiotisch auf das Darmmikrobiom wirken. Aber das ist noch lange nicht alles. In diesem Artikel stelle ich dir ein paar Fakten zu Hafer vor und erzähle dir, warum Haferflocken gesund sind und nicht auf unserem täglichen Speiseplan fehlen sollten. Außerdem habe ich ein ein Rezept für ein veganes, saftiges Hafer-Bananenbrot mit Mandeln für dich.

Bei uns ist Hafer fester Bestandteil der täglichen Ernährung und vom Speiseplan nicht wegzudenken. Schon am Morgen starten wir Großen mit einem Müsli in den Tag. Für unsere Kleinste gibt es selbst gemachte Porridge aus Hafer und Hafermilch verfeinert mit Obst. Doch mit Hafer kann man noch so viel mehr machen. Aber erstmal kommen hier einige Fakten, warum Haferflocken gesund sind.

Warum Hafer gesund ist? Veganes, saftiges Hafer-Bananenbrot mit Mandeln Rezept
Warum Hafer gesund ist?

Hafer der Alleskönner

Haferbrei ist ein gutes Mittel gegen Magenbeschwerden und Darmproblemen. Ein leckerer, warmer Brei oder Porridge mit Hafer, bildet mit seinen Ballaststoffen eine Schutzschicht, die den Darm vor den sauren Magensäften schützt und auch Reizungen und Infekten entgegenwirkt. Dank der Beta-Glucane wird ein rasanter Anstieg des Blutzuckerspiegels verhindert. Dies ist nicht nur hilfreich für Diabetiker und senkt bei allen anderen die Gefahr an Diabetes zu erkranken, es verhindert auch Heißhungerattacken, beugt einem Reizmagen vor und schützt vor Dickdarmkrebs. Noch gesünder ist Haferkleie. Für Menschen mit Glutenallergie ist sogenannte „glutenfreie Hafer“ in Drogerien und Reformhäusern erhältlich. Glutenfreie Hafer ist frei von Verunreinigungen durch andere Getreidesorten.

Welche Produkte aus Hafer gibt es?

Haferflocken natürlich. Doch nicht alle Haferflocken sind gleich. Haferflocken kannst du in drei verschiedenen Sorten kaufen.

  • Großblattflocken (Kernige Flocken)
  • Kleinblattflocken (Zarte Flocken)
  • Schmelzflocken (Instant Flocken)

Ob kernige, zarte oder Instantflocken, die Haferflocken unterscheiden sich nur in ihrem Herstellungsprozess voneinander. Die Nährstoffe sind bei allen Sorten gleich.

Kernige Flocken sind sehr bissfest und quellen nur langsam auf. Sie eignen sich vor allem fürs Müsli. Zarte Flocken werden aus zerkleinertem Hafer produziert und quellen schneller auf. Sie werden gerne im Haferbrei (Porridge), zum Backen oder in Suppen verwendet. Schmelzflocken sind vor allem für die Schonkost und Kleinkinder geeignet, da sie sich in Flüssigkeiten sofort auflösen.

Neben den Haferflocken gibt es auch den Haferdrink. Der Haferdrink schmeckt leicht süßlich und ist die perfekte Alternative zu Kuhmilch.

Vielleicht kennst du auch Hafergrütze? Hafergrütze entsteht, wenn Haferkörner in kleine Stücke geschnitten werden. Auch Haferkleie ist ein bekanntes Haferprodukt. Es besteht aus Randschichten und dem Keim des Haferkorns und hat einen besonders hohen Balaststoffanteil. Auch Hafercerealien und Hafermehl sind in jedem gut sortiertem Supermarkt zu finden.

Warum Hafer gesund ist? Hafer ist ein Eisenlieferant

Hafer ist ein hervorragender Eisenlieferant. Doch warum ist es so wichtig eisenhaltige Lebensmittel zu essen? Das hat viele, sehr gute Gründe. Die wichtigste Funktion von Eisen ist der Sauerstofftransport im Blut. Wenn wir nicht genug Eisen mit der Nahrung aufnehmen, wird der Körper schlecht mit Sauerstoff versorgt. Das macht uns müde und wir können uns schlecht konzentrieren. Damit es gar nicht erst zu Mangelerscheinungen kommt, sollten wir regelmäßig eisenhaltige Nahrungsmittel zu uns nehmen. Produkte mit Hafer können uns dabei unterstützen die Eisenversorgung in unserem Körper zu erhöhen.

Eine Portion Hafer (80 Gramm) enthält etwa 4,3 Milligramm Eisen. Damit der Körper das pflanzliche Eisen besser verwerten kann, sollte Hafer immer zusammen mit Vitamin C in Form von frischem Obst, Gemüse oder einem Saft genossen werden.

Veganes, saftiges Hafer-Bananenbrot mit Mandeln Rezept
Veganes, saftiges Hafer-Bananenbrot mit Mandeln Rezept

Hafer hilft den Cholesterinspiegel zu senken

Bei einer Verzehr von zu vielen Lebensmitteln mit Cholesterin, kann der Cholesterinspiegel steigen. Das führt zu Ablagerungen in den Gefäßen und kann sie irgendwann komplett verschließen. Zudem begünstiget Cholesterin Entzündungsreaktionen, welche die Gefäßwände schädigen. Der Körper versucht, die winzigen Verletzungen mit Hilfe von Blutplättchen und neuem Gewebe zu reparieren. Das führt dazu, dass die Gefäßwände zunehmend enger, starrer und spröder werden.

Hafer enthält 4,5 Gramm Beta-Glucan auf 100 Gramm. Das Beta-Glucan bindet Gallensäuren und fördert deren Ausscheidung, sodass der Körper auf Cholesterin zurückgreifen muss und neue Gallensäure zu bilden. Bei diesem Prozess wird Cholesterin „verbraucht“, so dass der Cholesterinspiegel mit dem Verzehr von Hafer gesenkt wird.

Hafer kann die Haare schön machen

Hafer ist ein echter Geheimtipp für schönes, glänzendes Haar und einen ebenmäßigen Teint, denn das Superfood ist reich an Biotin. Biotin kann die Haare von innen stärken und wirkt brüchigem Haar und Haarausfall entgegen.

Haferflocken sind eine gesunde Alternative zu Weizenmehl

Für alle, die unter einer Weizenunverträglichkeit leiden, ist Hafer die perfekte Alternative. Hafer kann zum Backen genutzt werden, hat jedoch eine weniger gute Backfähigkeit. Meist kann bis zu einem Drittel der Mehlmenge (Weizen) durch Hafermehl oder Haferflocken ersetzt werden. Hafer ist reich an wertvollen Eiweißen, Vitaminen und Mineralstoffen und ist eine gesundheitlich wertvolle Getreideart. Im Gegensatz zu Weizen, das mehr unlösliche Ballaststoffe enthält, findet man im Hafer gleichermaßen unlösliche und lösliche Ballaststoffe.

Hafer kann glutenfrei sein

Handelsüblicher Hafer ist meist nicht glutenfrei, weil es im Anbau und in der Lieferkette zu Verunreinigungen durch andere glutenhaltige  Getreidearten, wie zum Beispiel Weizen oder Gerste kommen kann. Darum kann Hafer Spuren von Gluten enthalten. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann zu als glutenfrei gekennzeichneten Haferprodukten greifen. Bei diesen Haferprodukten wird vom Anbau bis zur Verarbeitung jeder Schritt kontrolliert.

Warum viele Menschen gerne auf Gluten verzichten? Gluten wird kaum verdaut und kann Entzündungen im Körper begünstigen. Das kann soweit gehen, dass die Darmschleimhäute darauf reagieren oder sogar zerstört werden. Aus diesem Grund vertragen viele Menschen kein Gluten.

Hafer ist ein guter Energielieferant

Wer gerne und viel Sport treibt, sollte Haferflocken beim Frühstück nicht auslassen. Hafer besteht aus langkettigen Kohlenhydraten und ist daher ein guter Energielieferant. Die Kohlenhydrate gehen langsamer ins Blut über und treiben den Blutzuckerspiegel nicht in die Höhe. Das enthaltene Magnesium fördert die Regeneration und verhindert Muskelkrämpfe und das Protein unterstützt den Muskelaufbau. Das Haferprotein zeichnet sich durch eine hohe biologische Wertigkeit aus und kann vom Organismus effektiv zur Bildung von körpereigenem Eiweiß verwertet werden.

Veganes, saftiges Hafer-Bananenbrot mit Mandeln Rezept
Alles was du für das Veganes, saftige Hafer-Bananenbrot mit Mandeln Rezept brauchst.

Veganes Rezept – saftiges Hafer-Bananenbrot mit Mandeln

Wir lieben Bananenbrot und das Haferbrot kommt fast jede Woche bei uns auf den Tisch. Das Hafer-Bananenbrot mit Mandeln ist gesund, lecker und auch unsere Kinder lieben es. Statt Mehl nutzen wir Haferflocken und so haben wir das gesunde Superfood geschickt in unser Dessert integriert. Unser Bananenbrot ist schön saftig und auch noch nach Tagen sehr lecker, da es nicht so schnell austrocknet. Wenn du statt Honig, Ahornsirup und statt Ei, Chiasamen verwendest, ist das Bananenbrot auch für Veganer geeignet. Durch Vollkorn-Haferflocken und Mandeln ist das Brot glutenfrei und reich an gesunden Fetten. Statt Butter oder Margarine nutzen wir kaltgepresstes Rapsöl. Keine Sorge, das Öl schmeckt man nicht raus.

Zutaten für das saftige, vegan Hafer-Bananenbrot mit Mandeln

3 reife Bananen

50 g Rapsöl (oder Kokosöl)

50 g Ahornsirup (alternativ Honig)

1 EL Chiasamen + 5 EL Wasser (für Ei-Ersatz)

130 g Haferflocken oder Hafermehl (aus den Flocken kannst du mit einem Rührstab selbst Hafermehl mixen)

100 g geriebene Mandeln (auch hierfür nutze ich den Rührstab und die Mandeln zu zerkleinern)

1 TL Backpulver

1 Prise Salz

Bananenbrot vegan ohne Zucker
Veganes, saftiges Hafer-Bananenbrot mit Mandeln

Zubereitung saftiges Hafer-Bananenbrot mit Mandeln

1. Backofen auf 175 (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

2. Chiasamen mit Wasser mischen und etwas einweichen lassen, bis die Samen aufquellen.

3. Anschließend die Bananen pürieren.

4. Haferflocken zu Mehl zerkleinern.

5. Mandeln schreddern.

6. Alle Zutaten verrühren.

7. Kuchen in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben und für 45 Minuten im Backofen goldbraun backen. 

Anschließend Bananenbrot aus dem Ofen holen, abkühlen lassen und genießen.

Bananenbrot, vegan, saftig, ohne Zucker, mit Hafer
Veganes, saftiges Hafer-Bananenbrot mit Mandeln Rezept

Kennst du schon Hafer Die Alleskörner

Kennst du schon Hafer Die Alleskörner? Hafer Die Alleskörner ist eine Kampagne der deutschen Hafermühlen, um mehr Menschen für Hafer zu begeistern und dabei seine vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten beim Kochen und Backen aufzuzeigen. Auf der Internetseite von Hafer Die Alleskörner findest du viele, geniale Hafer-Rezepte für Porridge, Mittagessen, Desserts und andere Leckereien aber auch spannende Beiträge zum Thema Gesundheit und Familie. Schaut unbedingt mal vorbei.

Auf meinem nachhaltigen Mamablog findest du noch weitere Tipps für ein gesundes Leben. Kennst du schon meinen Beitrag „Tipps für ein gesundes Immunsystem„, „Tipps gegen Lebensmittelverschwendung„, „Warum wir täglich Kurkuma auf unseren Speiseplan setzen sollten“ oder „Meine Erfahrungen und Vorteile zuckerfreier Ernährung“?

7 Antworten

  1. Cordula

    Hi,
    das Brot sieht ja unglaublich köstlich aus :).
    Danke für das Rezept ;).
    Haferflocken sind einfach nur klasse. Nicht nur gesund, sondern auch vielseitig einsetzbar ;).

    LG

  2. Steffi

    Fantastisch. Danke. Das probiere ich nächste Woche, wenn die Bananen reif sind, direkt aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.